Frankfurt besser machen

Beim Neujahrsempfang am 9. Januar, stimmte sich die Frankfurter LINKE auf die bevorstehenden Europa-, Kommunal- und Landtagswahlen ein. Es gilt, dreimal stärkste Kraft zu werden.

Rund 300 Menschen sind zum Empfang ins Frankfurter Kleistforum gekommen. Jan Augustyniak, der Vorsitzende der Frankfurter LINKEN, gab einen Ausblick auf das Wahljahr und betonte, man wolle „diese Stadt, dieses Land und Europa weiter sozial gestalten! Wir wollen dafür sorgen, dass soziale Gerechtigkeit keine bloße Worthülse für die Menschen hier und in Europa bleibt. Und deshalb wollen wir die stärkste Kraft in Stadt und Land werden. Damit Frankfurt besser wird.“

Jan Augustyniak (Vorsitzender der Frankfurter LINKEN)

Anschließend ging die Fraktionsvorsitzende der Frankfurter LINKEN, Sandra Seifert, auf die notwendige Zusammenarbeit mit dem neuen LINKEN Oberbürgermeister René Wilke ein. In ihrer Rede hob sie die Notwendigkeit im Kampf gegen Kinder- und Familienarmut hervor und betonte, dass man unverschuldete soziale Nachteile möglichst nachhaltig ausgleichen muss. Für die Frankfurter LINKE bemisst sich die Qualität unserer Gesellschaft auch daran, wie sie mit den Schwächsten umgeht.

Sandra Seifert (Fraktionsvorsitzende der Frankfurter LINKEN in der Stadtverordnetenversammlung)

Wolfgang Neumann, Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung und Direktkandidat der Frankfurter LINKEN für die Landtagswahl, sprach zum Ende der Veranstaltung. Er machte deutlich, dass es keine weiteren Experimente mit kommunalen Verwaltungsreformen mehr geben soll. Außerdem betonte er die Notwendigkeit einer starken LINKEN Frankfurter Stimme im Landtag, die an der Seite mit dem Oberbürgermeister René Wilke agiert.

Wolfgang Neumann (Direktkandidat der Frankfurter LINKEN für die Landtagswahl)