Sing zum Abschied: “Leise rieselt der Schnee”


Am 22. Dezember stand ich nach 16 Jahren wieder auf den heiligen Brettern der Konzerthalle beim traditionellen Weihnachtskonzert des Knabenchor der Singakademie Frankfurt (Oder). Gemeinsam mit vielen ehemaligen Chorstimmen haben wir unseren Dirigenten Dr. Jürgen Hintze in den (Un)ruhestand verabschiedet. Von 1989 bis zum Sommer 2002 sang ich selber in besagtem Chor. Lieber Jürgen, danke für alles. Dem neuen künstlerischen Leiter Martin Kondziella gutes Gelingen mit den Jungs.

Vor neun Jahren gab es zum Knabenchor und die Vorweihnachtszeit im Chor einen Artikel hier im Blog.

Mit Jürgen Hintze verabschieden wir uns von einem der großartigsten Menschen, als Chorleiter, die ich je kennenlernen durfte. Der nicht nur mich, sondern sogar Generationen von Jungen und Männern in Frankfurt (Oder) und Umgebung geprägt hat. Der bis heute sein ganzes Leben der Musik und seinen Sängern gewidmet hat. Neben der Arbeit – einfach so nebenbei.
Im nächsten Sommer begeht Jürgen sein Jubiläum zu 40 Jahre Chorleiter und ist inzwischen 37 Jahre „Chef“ des Knabenchor_Frankfurt.

Wir durften dank dir so viel erleben, so viele großartige Menschen kennen lernen, so viele Länder und Kulturen bereisen, und vor allen Dingen uns selbst entwickeln und uns selbst finden. Du gabst mehreren Generationen ein zu Hause in den 90er Jahren. Wo alles im Umbruch und in der Neufindung war, gab es für mich und viele andere mit dem Knabenchor diese eine Konstante, die Proben zwei mal in der Woche, die Chorreisen in den Ferien und die Gemeinschaft.

Du willst das ja immer irgendwie alles nicht hören und stellst die Gemeinschaft und deine „Jungs“ in den Mittelpunkt. Aber es hilft ja nix: ein paar damals wie heute Aktive und Ehemalige hatten da andere Pläne. Und deshalb haben wir uns am 22. Dezember bei dir musikalisch bedankt. Und wie ich finde mit einer beachtlichen Truppe – was die Anzahl aber auch die Qualität der Menschen angeht.

Lieber Jürgen, lieber DJ Hintze, lieber Doc, lieber Chef: von ganzem Herzen danke ich dir – und sicherlich auch im Namen aller aktiven und ehemaligen Sänger – für deine sagenhafte Arbeit, deine Hingabe, deine Liebe für die Musik und den Chor. Als Chorleiter wirst du fehlen – als Mensch und Freund bleibst du uns ja aber zum Glück noch lange erhalten.