Wahlprogramm “Das Beste für Frankfurt” zur Kommunalwahl 2014

Unser Wahlprogramm unter dem Titel: “Das Beste für Frankfurt” wurde im Laufe des Tages veröffentlicht.

Der Entwurf des Wahlprogramm wurde zuvor in sechs BürgerInnenwerkstätten diskutiert und weiterentwickelt. 200 BürgerInnen haben sich auf den Versammlungen eingebracht und mit dazu beigetragen, dieses Programm von
FrankfurterInnen für Frankfurt zu erarbeitet wurde. Wir wissen aber auch, dass ein gutes Programm alleine nicht ausreicht. Noch wichtiger sind kluge, engagierte, glaubwürdige und kompetente Menschen, die bereit sind sich an die Arbeit zu machen, um die Ideen auch Wirklichkeit werden zu lassen. Menschen, die mittun wollen, bereit sind anzupacken und das Schicksal ihrer Stadt ein Stück in die eigenen Hände nehmen wollen.

Ein „weiter so“ kann und darf es nicht geben. Die gesamte Region Ostbrandenburg, Frankfurt (Oder) als Stadt, einzelne Stadtteile, aber auch ganze Bevölkerungsschichten drohen abgehängt zu werden. Dem wollen wir uns entgegen stellen. Wir wollen Frankfurt mit seinen Potentialen als Wohn-, Bildungs-, Forschungs-, Universitäts- und Tourismusstandort sowie in seiner Rolle als Modellregion für grenzüberschreitende Kooperation stärken. Wir wollen die Menschen mitnehmen und niemanden zurück lassen. Wir wollen auch denjenigen eine Stimme geben, die sie selbst nicht erheben können.

Mensch muss dazu ganz deutlich sagen es ist ein Wahlprogramm. Kein Konzept. Das heißt es sind Positionierungen zu entscheidenden und aus unserer Sicht wichtigen Fragestellungen der Stadtentwicklung. Jeder einzelne Punkt braucht natürlich eine konzeptionelle Untersetzung. Das passiert dann durch Anträge und Anfragen an die Verwaltung. Im Prinzip kann mensch sich das als einen Maßnahme-/Arbeitsplan für Fraktionsinitiativen vorstellen. Es ist kann ja nicht unsere Aufgabe sein den Verwaltungsjob zu machen. Dafür gibt es 900 Leute im Rathaus und Stadthaus.