Späte Aufregung

Es ist schon erstaunlich, dass die MOZ erst vier Wochen später darüber berichtet. Wenn jemand, wie Michel Garand, die Interessen der schwächsten Mitglieder der Gesellschaft vertritt, verdient das nicht nur Anerkennung, sondern auch den Blick[…]

weiterlesen …